Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Klimaanlagen

Klimaanlage - Mehr als kühle Raumluft

Die Hitze ist im Sommer einfach unerträglich. Selbst bei offenem Fenster oder in kühler Schattenlage fühlen Sie sich unwohl. Damit ist Schluss, wenn Sie sich für eine Klimaanlage entscheiden. Ein Klimagerät ist die perfekte Lösung, um die Temperatur in einem Raum dauerhaft zu senken. Natürlich haben wir viele unterschiedliche Produkte im Angebot, weshalb Sie nicht genau wissen, welchen Artikel Sie wählen sollen. KlimaLex zeigt Ihnen alles rund um Klimageräte.


Weitere Informationen zu Klimaanlage finden sich am Ende dieser Seite.


Was ist ein Klimagerät?

Bevor wir uns intensiver mit den technischen Details oder unterschiedlichen Arten befassen, müssen Sie wissen, was ein Klimagerät ist. Es handelt sich um ein Gerät, welches die warme Raumluft ansaugt und abkühlt. Je nach Technik wird die Warmluft per Kühlelement oder Kältemittel heruntergekühlt. Die kalte Luft wird in den Raum zurückgeleitet, wobei die restliche Wärme hinausgeführt wird. Im Grunde tauscht ein Klimagerät die warme gegen kalte Luft in einem Raum aus.

Die vielen Vorteile

Es kommt die Frage auf, ob Sie wirklich ein Klimagerät benötigen. Darum befassen wir uns mit den Vorteilen. In erster Linie ertragen Sie den Sommer besser. In den letzten Jahren gingen die Temperaturen immer weiter nach oben, sodass sich die Hitze in den Räumen staute. Besitzen Sie keine gute Durchlüftung, fühlen Sie sich schon bald wie in einer Sauna. Genau das soll ein Klimagerät verhindern, indem es die warme Luft im Raum abtransportiert und zugleich kalte Luft in den Raum bläst. Schon nach einigen Minuten im Einsatz bemerken Sie einen deutlichen Unterschied. Das verbesserte Raumklima ist nur ein Grund, weshalb Sie sich für ein Klimagerät entscheiden sollten. Ein Weiterer ist, dass Sie wesentlich gesünder leben. Die große Hitze macht den Kreislauf zu schaffen, besonders von Kindern und Senioren. Passen Sie nicht auf, kann das sogar in einem Kollaps enden. Deshalb den Raum angenehm abkühlen und somit für mehr Wohlbefinden sorgen. Selbst am Abend ist ein Klimagerät die richtige Wahl. Zwar fallen jetzt die Temperaturen, dennoch ist es auch in der Nacht noch stickig-heiß. Das stört Ihren Schlafrhythmus und Sie können nur schwer einschlafen und/oder durchschlafen. Genau jetzt kommt ein Klimagerät zum Einsatz, denn dank der Kühlung ist das Raumklima angenehmer und deutlich schlaffreundlicher. Ganz nebenbei: Ein Klimagerät reduziert nicht nur die Temperatur, sondern reinigt die Luft im selben Schritt. Dadurch verbessert sich das Raumklima noch weiter. Ein abschließender Vorteil ist, dass Sie sich im Grunde um nichts kümmern müssen. Die heutigen Anlagen arbeiten vollautomatisch und können ganz nach den eigenen Wünschen eingestellt werden. Entscheiden Sie sich also für eine Zieltemperatur, wie lange das Gerät laufen oder wann es mit der Arbeit beginnen soll. Zum Beispiel, kurz bevor Sie nach Hause kommen. Der Raum wird bereits gekühlt und Sie kommen in ein angenehm temperiertes Heim.

Verwechseln Sie ein Klimagerät nicht mit einem Luftkühler

Interessieren Sie sich für kühlere Raumluft, kommen Sie zwangsläufig auch an einen Luftkühler vorbei. Aber aufgepasst: Es handelt sich nicht um ein Klimagerät. Ein Luftkühler arbeitet auf Basis der Verdunstungskälte. Das bedeutet, Sie füllen einen Tank mit kaltem Wasser. Jetzt saugt der Luftkühler die warme Luft ein, führt diese über das kalte Wasser und bläst die abgekühlte Luft über einen Ventilator hinaus. Der Vorteil eines Luftkühlers ist, dass sich die Geräte recht kompakt und klein zeigen. Dafür bieten jene nicht ansatzweise eine solch gute Kühlleistung wie eine Kühlanlage. Meist können Sie die kalte Luft nur stationär auf einen Punkt richten. Dabei wird die Temperatur im Zimmer nicht heruntergekühlt, sondern Sie bemerken nur einen kalten Lufthauch. Für einige ist das ausreichend, doch wollen Sie einen ganzen Raum herunterkühlen, ist ein Luftkühler zu schwach. Außerdem müssen Sie regelmäßig das Wasser nachfüllen und auch die Lautstärke ist recht hoch.

Reicht ein Ventilator nicht aus?

Eine andere Variante, welche viele Menschen gegen heiße Sommertage nutzen, ist, ein Ventilator. Er ist ein wahrer Klassiker, doch auch beim Ventilator dürfen Sie nicht erwarten, dass jener die Raumtemperatur senkt. Im Grunde kommt überhaupt keine Kühleinheit zum Einsatz. Die einzige Aufgabe eines Ventilators ist, die vor ihm stehende, warme Luft in Bewegung zu setzen. Durch die beschleunigte Bewegung erscheint die Luft kalt, wenn diese beispielsweise auf Ihre Haut trifft. Sobald die Bewegung abnimmt, ist die Luft aber wieder warm. Insofern kann ein Ventilator den Raum nicht abkühlen, sondern lediglich die Luft in Bewegung setzen. Möglich ist, dass Sie ein klassisches Klimagerät mit einem Ventilator verbinden. Besonders bei großen Räumen ist das praktisch, denn so wird die kalte Luft besser im Zimmer verteilt. In der Regel schafft das ein Klimagerät aber auch allein.

So funktioniert das Klimagerät reibungslos:

  • Tipp 1: Um schnelle Ergebnisse zu garantieren, sollten Sie das Klimagerät nur bei geschlossenen Fenstern und Türen verwenden. Offene Türen und Fenster sorgen dafür, dass warme Luft hereinströmt und das Klimagerät zusätzlich belastet. Darüber hinaus gibt es Produkte, welche offene Fenster oder Türen erkennen und das Gerät automatisch abschalten. Deshalb immer alles verschließen, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen.
  • Tipp 2: Von Zeit zu Zeit sollten Sie sich den Ansaug- und Abluftschlauch näher anschauen. Es kann zu Verstopfungen kommen, weshalb das Klimagerät nicht mehr die volle Leistung erbringt. Gerade im Außenbereich können Blätter oder Schmutz für eine Blockade sorgen.
  • Tipp 3: Um die regelmäßige Reinigung kommen Sie nicht drumherum. Säubern Sie vor allem den Filter und desinfizieren Sie die Anlage.

Welche Arten von Klimageräten gibt es?

Schauen Sie sich in unserem Sortiment um, bemerken Sie, dass es unterschiedliche Arten von Klimageräten gibt. Natürlich bringen alle zahlreiche Vorteile mit, doch Sie sollten überlegen, wo Sie Ihr Gerät einsetzen wollen und was es können muss. Deshalb stellen wir Ihnen die unterschiedlichen Typen genauer vor.

Festinstalliertes Klimagerät: Wünschen Sie sich eine effiziente, kostengünstige und darüber hinaus dauerhafte Kühlung, sollten Sie sich für ein festinstalliertes Klimagerät entscheiden. Es wird von sogenannten „Split-Anlagen“ gesprochen. Das heißt, ein Teil der Anlage reicht in den Raum hinein, der andere Teil befindet sich auf der Außenseite des Gebäudes. Entscheiden Sie sich für eine Split-Anlage, müssen Sie aber bedenken, dass ein Wanddurchbruch notwendig ist. Gerade in Mietwohnungen ist das in der Regel nicht erlaubt. Neben den oben genannten Split-Klimaanlagen gibt es aber auch noch andere festinstallierte Produkte. Bei diesen ist das Zuluft-Abluft-Gerät miteinander verbunden. Im Inneren des Produkts entdecken Sie einen Kompressor. Dessen Aufgabe ist, das Kältemittel zu verdichten und anschließend zu verflüssigen. Das bedeutet: Es wird die warme Raumluft angesogen und über das Kühlmittel geleitet. Die warme Luft verdampft, wobei der Luft die Wärmeenergie entzogen wird. Die gekühlte Luft wird jetzt in den Raum zurückgeleitet. Ein festinstalliertes Gerät hat aber noch mehr Vorteile, denn es kann auch für Frischluftzufuhr sorgen, die Luftfeuchtigkeit regeln und die einströmende Luft filtern.

Mobiles Gerät: Dürfen Sie keinen Wanddurchbruch durchführen, sollten Sie sich für ein mobiles Klimagerät entscheiden. Es hat den Vorteil, dass Sie jenes überallhin mitnehmen und aufstellen können. In den meisten Fällen verfügen solche Geräte über Rollen, wodurch sich der Transport unkomplizierter gestalten lässt. Beispielsweise wollen Sie das Wohnzimmer abkühlen und nehmen deshalb das Klimagerät mit. Am Abend wünschen Sie sich aber ein kaltes Schlafzimmer, sodass Sie die Anlage einfach hinüberfahren. Ein mobiles Gerät ist zwar nicht ganz so effektiv wie die festinstallierte Variante, doch für die meisten Haushalte vollkommen ausreichend. Sie müssen aber darauf achten, welches mobile Gerät Sie wählen. Es gibt heute sowohl große Anlagen mit viel Power als auch kleinere Geräte, die weniger Leistung bieten, dafür aber günstiger sind. Ganz nebenbei: Benötigen Sie die Kühlanlage aktuell nicht, können Sie das Gerät platzsparend wegstellen. Beispielsweise über den Winter hinweg.

Worauf müssen Sie beim Kauf achten?

Ein Klimagerät ist eine große Hilfe und sollte in keinem Haushalt fehlen. Jetzt ist aber die Frage: Welches Produkt sollen Sie sich kaufen? Wir haben viele unterschiedliche Geräte im Angebot, die mit Sicherheit für ein gekühltes Raumklima sorgen. Es gibt dennoch einige Kleinigkeiten zu beachten, damit Sie die optimale Anlage für sich zu Hause kaufen.

Art: Zunächst sollten Sie sich überlegen, welche Art von Klimaanlage es sein soll. Sie haben die Wahl zwischen einem festinstallierten Gerät, wie einer Split-Anlage, oder einem mobilen Produkt. Jetzt kommt es darauf an, welche Gegebenheiten vorliegen und was Sie sich wünschen. Eine festinstallierte Anlage ist hervorragend, wenn Sie eine hohe Kühlleistung wollen. Außerdem nimmt die Klimaanlage keinen Platz weg, da jene in die Wand eingelassen ist. Das ist aber auch teilweise das Problem, denn Sie benötigen einen Wanddurchbruch für die Installation. Die mobile Anlage benötigt zwar einen festen Stellplatz, kann aber dennoch eine gute Leistung erbringen. Wichtig: Das mobile Klimagerät benötigt immer ein Fenster, um die heiße Luft ableiten zu können. Es bleibt also Ihnen überlassen, welche der beiden Arten Sie mehr begeistert.

Kühlleistung: Die Kühlleistung zeigt an, wie effektiv das Gerät den Raum abkühlt. Die Leistung muss nicht immer hoch sein, damit Sie ein gutes Ergebnis erhalten. Besonders, wenn Sie nur einen kleinen Raum abkühlen möchten, reicht auch eine niedrigere Kühlleistung aus. Praktisch ist, dass viele Anlagen heute die Möglichkeit bieten, eine Zieltemperatur festzulegen. Das heißt, der Raum wird beispielsweise bis 20 Grad Celsius heruntergekühlt. Sobald die Temperatur erreicht wurde, schaltet sich die Anlage aus. Sollte sich die Temperatur wieder erhöhen, beginnt das Gerät mit der Arbeit. Am besten berechnen Sie die Kühlleistung anhand Ihrer Raumgröße. Im Internet gibt es zahlreiche Rechner, die Ihnen dabei helfen.

Energieverbrauch: Ein Kühlgerät arbeitet mit Strom. Jede Sekunde, wo das Gerät im Einsatz ist, wird Energie verbraucht. Umso weniger, umso besser. Achten Sie beim Kauf deshalb auf den Energieverbrauch. Zu erwähnen ist, dass leistungsstärkere Geräte nicht zwangsweise mehr Strom verbrauchen. Gerade die festinstallierten Anlagen sind meist deutlich stromsparender. Dennoch sollten Sie noch einmal den Verbrauch prüfen und nachrechnen. Außerdem kommt es immer darauf an, wie lang Sie die Anlage pro Tag laufen lassen.

Lärmpegel: Eigentlich soll ein Klimagerät den Raum kühlen und dabei überhaupt nicht auffallen. Leider ist das nicht bei allen Anlagen der Fall. Die Geräte mit dem geringsten Lärmpegel sind die Einbau-Anlagen. Selbst im Betrieb sind diese relativ leise und mit dem Brummen des Kühlschranks zu vergleichen. Lauter zeigen sich mobile Anlagen. Die Lautstärke hängt aber auch davon ab, wo Sie das Klimagerät aufstellen. Soll die Anlage beispielsweise Ihr Schlafzimmer vorkühlen, damit Sie am Abend entspannt schlafen, ist die Lautstärke eine Nebensache, denn das Gerät arbeitet unabhängig und allein. Wollen Sie jedoch nebenbei fernsehen oder ähnliches, sollte sich der Lärmpegel geringhalten.

Funktionen: Über die Jahre haben sich Klimageräte stark weiterentwickelt. Sie können sie heute mehr als einfach nur einen Raum herunterzukühlen. Angefangen damit, dass die meisten Geräte die Raumluft filtern. Jene wird angesaugt und gekühlt, gleichzeitig aber auch von Staub und Schmutz befreit. Das ist vor allem für Allergiker gut, doch auch Kinder oder Senioren profitieren davon. Allgemein verbessert sich dadurch der gesundheitliche Wert der Luft. Außerdem arbeiten alle Geräte mit einem Timer. Der Timer hat die Aufgabe, das Gerät an- und abzuschalten. Zum Beispiel können Sie einprogrammieren, dass die Anlage in zwei Stunden mit der Arbeit beginnen soll. Dank des eingebauten Thermometers können Sie sagen, dass das Klimagerät so lange laufen soll, bis eine Temperatur von 20 Grad Celsius erreicht wurde. Dadurch verbinden Sie die unterschiedlichen Funktionen der Anlage miteinander. Eine interessante Funktion ist das Aufwärmen eines Raums. Insofern können einige Geräte nicht nur abkühlen, sondern den Raum auch erwärmen. Das ist sehr praktisch im Winter, wo das Klimagerät ansonsten überflüssig wäre.

Preis: Der Preis sollte eine Nebenrolle spielen, denn die anderen Faktoren entscheiden über den Kauf. Wir empfehlen, dass Sie unsere unterschiedlichen Produkte anschauen und diese nach Tauglichkeit für Ihre Sache prüfen. Haben Sie eine Auswahl von diversen Anlagen getroffen, können Sie sich den Preis anschauen. Dadurch holen Sie sich ein Klimagerät nach Hause, welches Sie wirklich glücklich macht. Ganz nebenbei: Unsere Geräte sind auf eine lange Haltbarkeit ausgelegt. Insofern begleiten Sie jene über Jahre hinweg.

Ihr KlimaLex Team